Steak mit Aussicht

Steak mit Aussicht

P1220772-001In mannshohen Kühlschränken ruhen hinter Glas Fleischstücke, deren Farbe vom zarten Rosa bis zu einem tiefen Rot reicht. Noch ist es unbearbeitet und roh. Gewürdigt wird der Anblick allerdings von kaum jemandem im „Oblix“, einem der derzeit angesagtesten Restaurants in London hoch über der Stadt. Die hübsche Bedienung ist da schon eher der Blickfang der Gäste auf ihrem Weg durch die offene Restaurant-Küche zu einem der Tische. Der Blick auf die Stadt unter der Abenddämmerung ist sensationell. Neil hat hier oben schon vor vielen Stunden sein Tagwerk begonnen. Dass Neil findet, sein Arbeitsplatz in der Küche des Oblix sei nicht zu toppen, könnte stimmen. Der drahtige Mitfünfziger ist „meat cutter“ und beherrscht die Kunst, Fleisch für den Einsatz in der Küche zuzuschneiden, zur Vollendung. Für heute ist alles geschafft und die Vorarbeit für die Köche erledigt. „Steak ist nun mal nicht Steak“, stellt Neil erst einmal klar, während er mit großen Gesten die Umrisse eines Rinds und die Lage P1220826-003der verschiedenen Fleischpartien umschreibt. Das Tenderloin, ein Stück aus dem Filet, müsse nun mal  wegen des völlig unterschiedlichen Muskel- und Sehnenverlaufs ganz anders geschnitten werden als das Sirloin aus der Lende oder das Rib Eye aus dem vorderen Teil des Rückens. Untermalt werden solch fachmännische Grundeinweisungen von wohligem P1220773-001Bratenduft.  Die ersten Herdstellen stehen unter Feuer, das Auge streift über diverse Marinaden und Gewürzmischungen. Reflexartig läuft das Wasser im Munde zusammen. 

Die Tower Bridge verdankt ihren Namen nicht ihren Türmen, sondern dem Tower of London  

Während die Tower Bridge von oben noch winzig klein und eingebettet wie in eine  Modelleisenbahnlandschaft P1220739schien, hat die wohl berühmteste Klappbrücke der Welt aus der Straßensicht nichts von ihrer Imposanz verloren. Ihren Namen verdankt sie nicht etwa ihren beiden Türmen, sondern dem nahem Tower of London. Der Burganlage entlang der Themse, die seit dem 11. Jahrhundert den englischen und britischen Königen als Residenz, Waffenkammer, Münze, Gefängnis, Hinrichtungsstätte, aber auch bis 1830 als Zoo diente, ehe Krokodile, Löwen und Affen in den Londoner Zoo umgesiedelt wurden. Übrigens seinerzeit der erste zoologische Garten mit wissenschaftlichem Ansatz. Die Tower Bridge ist wesentlichP1220736 jünger und wurde 1894 eröffnet. Über die 244 Meter lange Brücke führt die A 10 vom Nord- zum Südufer der Themse. Wer schwindelfrei ist, kann über zwei Stege in 43 Metern Höhe über die Themse spazieren und dabei zusehen, wie für größere Schiffe die Fahrbahnen für die Autos hochgeklappt werden. Die komplette Öffnung mit einem Winkel von 86 Grad gibt es nur zu ganz besonderen Anlässen. Darauf kann kein aber Tourist warten.   

Internationales Publikum genießt im „Oblix“ in 244 Metern Höhe Steaks jeglicher Couleur 

Im Oblix sind an diesem Samstag 200 Steaks über den Tisch gegangen. Der Laden des deutschen Starkochs Rainer P1220635-001Becker brummt und das internationale Publikum genießt beim Lunch oder Dinner nur allzu gerne die Vogelperspektive vom neuen „The Shard“ aus. Der Name des Wolkenkratzers ist Programm, denn  „The Shard“ , entworfen vom Stararchitekten Kevin Murphy, heißt „Scherbe“ und ragt mit 310 Metern Höhe, oftmals vom Nebel umhüllt, aus der Themse-Metropole empor. Von der Aussichtsplattform gibt es trotzdem Fernblick, wenn man bei den digitalen Teleskopen „perfekte Sicht“ einstellt.

Allgemeine Informationen zu London: www.visitlondon.com

London ist eine der teuersten Städte der Welt und die Londoner Touristenattraktionen bilden da keine Ausnahme. Wer mit dem London Pass unterwegs ist, kann eine Menge Geld und Zeit sparen.  Man hat freien Eintritt zu mehr als sechzig Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, unter anderem in den Tower of London, in den Kensington Palace, in das Shakespeare Globe Theatre oder in das Windsor Castle. Außerdem können London-Pass-Inhaber lange Warteschlangen bequem umgehen: www.londonpass.de

Die guten Steaks, leider zu sehr ambitionierten Preisen, dafür mit einem kostenlosen Blick auf London gibt es hier: www.oblixrestaurant.com

 

 

 

Der Beitrag gefällt Ihnen? Teilen Sie ihn doch mit Ihrem Netzwerk.



Nachfolgend noch eine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick natürlich, wie bei derartigen Anzeigen üblich, den Blog.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie zur Sicherheit folgende Gleichung (Captcha): *